Neuer Chefredakteur des Christian Science Monitor

Liebe Mitglieder und Freunde,

Wir möchten den Herausgeberwechsel beim Christian Science Monitor, einem internationalen Nachrichtenmagazin und Webseite, mit Ihnen teilen. Obwohl der Monitor in englischer Sprache geschrieben und publiziert wird, wenden sich seine Leser durch ihre Gebete der ganzen Welt zu, um mitzuhelfen, überall Probleme zu lösen. Mary Baker Eddy schrieb: „Das Ziel des Monitors ist, keinem Menschen zu schaden, sondern die ganze Menschheit zu segnen“ (Die Erste Kirche Christi, Wissenschaftler, und Verschiedenes, S. 353). Bitte lesen Sie den Artikel unten, um etwas über den neuen Chefredakteur sowie die Gesamtvision und den Fortschritt des Monitor zu erfahren.

Wir danken Ihnen sehr für Ihre fortdauernde Hingabe an die Christliche Wissenschaft und für Ihre Unterstützung der Mutterkirche.

Mit herzlichen Grüßen

Lyle Young
Schriftführer der Mutterkirche
 ------------------------------------------------
Ernennung eines neuen Chefredakteurs zur Führung des Christian Science Monitor
David Cook
Mitarbeiter der Redaktion

Marshall Ingwerson, Leitender Redakteur des Christian Science Monitor, wurde am Montag zum Chefredakteur ernannt. Er wird Nachfolger von John Yemma, der die Zeitung in einem vielbeachteten Schritt von einer gedruckten Tageszeitung zu einem Journalismus mit Schwerpunkt Internet geführt hat.

Der Wechsel, der Ende Januar in Kraft treten soll, wurde am Montag von Lyle Young, dem Vorsitzenden des Vorstands der Christlichen Wissenschaft, bei einer Redaktionssitzung bekanntgegeben. Der Vorstand fungiert als Herausgeber des Monitor.

Yemma erbat den Rücktritt, um sich auf das Schreiben für den Monitor konzentrieren und anderen kreativen Tätigkeiten nachgehen zu können. Er war seit 2008 Chefredakteur gewesen.

Ingwerson hatte, seit er 1979 zum Monitor kam, zahlreiche Positionen inne. Er war Korrespondent in Moskau, Miami, Los Angeles und Washington und seit 1999 Leitender Redakteur.

„Marshall Ingwerson hat sich in seinen Dienstjahren beim Monitor durch Integrität, Klarheit, Ausgewogenheit, Bescheidenheit und Weitblick ausgezeichnet. Er setzt sich für dessen Mission, das Verbreiten der Wahrheit bis an die Enden der Erde, ein“, sagte Young.

Der neu ernannte Chefredakteur sagte: „Ich liebe diesen Ort und die Arbeit, die wir hier leisten, deshalb werde ich alles tun, was ich kann, um dazu beizutragen, uns erfolgreich um die nächste Biegung in der großartigen Geschichte des Monitor zu leiten.“

Sowohl Young als auch Ingwerson zollte Yemma als Chefredakteur Tribut.

„Wir sind John Yemma ungemein dankbar, dass er den Monitor in die neue Welt des Internet-Journalismus führte und unerschütterlich daran festhielt, dass die Menschen ehrliche, exzellente Berichterstattung zu schätzen wissen, die den menschlichen Fortschritt aufzeigt und noch mehr fordert und erwartet,“ sagte Young. „Wir freuen uns auf Yemmas fortlaufende Beiträge zum Monitor.“

Ingwerson nannte seinen Vorgänger „eine umgestaltende Führungskraft, die beim Monitor Geschichte schrieb. Er führte uns über die Brücke in eine Welt mit Schwerpunkt Internet. Außerdem war er ausnahmslos ein äußerst angenehmer Vorgesetzter.“

Unter Yemmas redaktioneller Leitung wurde der Monitor eine der ersten Zeitungen in den Vereinigten Staaten, die vom täglichen Druck auf das Prinzip „zuerst online“ umstellten. Nun publiziert der Monitor auf seiner laufend aktualisierten Website CSMonitor.com, in seiner Nachrichtenzeitschrift The Monitor Weekly und über einen Abo-Nachrichtenüberblick, The Daily News Briefing (DNB).

CSMonitor.com hat mehr als 12 Millionen individuelle Besucher pro Monat, 50 000 Abonnenten beim Monitor Weekly und mehr als 10 000 Abonnenten empfangen den Monitor DNB. Der Monitor produziert außerdem Fachpublikationen wie Frontier Markets Monitor und World Business Monitor, die vertiefte Informationen aus dem globalen Korrespondentennetzwerk der Zeitung bereitstellen.

Die Anpassung an tiefgreifende Veränderungen im Nachrichtenverbraucherverhalten stellt fortlaufend erhebliche Herausforderungen an alle Nachrichtenorganisationen. Dennoch konnte der Monitor während der letzten fünf Jahre die Subvention durch die christlich-wissenschaftliche Kirche stetig verringern. Im vergangenen Jahr erbrachte er das beste Finanzergebnis seit 1961 auf einer inflationsbereinigten Basis.

„Zusammen mit unseren Partnern auf der Verlagsseite haben wir uns mit Intelligenz, Energie und Kreativität für eine strategische Veränderung eingesetzt, die die Werte des Monitor-Journalismus erhält, die Reichweite des Monitor erweitert und ihn finanziell gestärkt haben“, sagte Yemma. „Der humane Journalismus mit internationaler Ausrichtung, den Mary Baker Eddy sich vorstellte, als sie den Monitor 1908 gründete, steht auf festen Beinen. Unter Marshalls kompetenter Leitung als Chefredakteur wird der Monitor zu immer größeren Errungenschaften voranschreiten.“

Yemma erhielt seine Ernennung als Leiter der Monitor-Redaktion nach 20 Jahren beim Boston Globe. Während eines früheren Engagements beim Monitor in 1980er Jahren war er in Washington und im Mittleren Osten stationiert und er war Wirtschaftsredakteur. Er arbeitete auch für The Dallas Morning News, United Press International und The San Antonio Express-News. 1974 absolvierte er die Universität Texas in Austin und war 1994 Stipendiat des Reuter-Instituts der Universität Oxford und 2008 Sulzberger-Stipendiat an der Columbia Universität. Das Sulzberger-Programm bietet intensive Fortbildung in Strategie und Innovation für redaktionelle Führungskräfte an.

Ingwerson war 2010 Sulzberger-Stipendiat. Seine Artikel über den Ölboom im Kaspischen Meer wurde 1997 im Overseas Press Club zitiert. Er war Monitorkorrespondent des Weißen Hauses während der Amtszeit von George H.W. Bush und Bill Clinton. Bekannt für seinen unerschütterlichen Geschäftsführungsstil, war er Leitender Redakteur während der Terrorattacken des 11. September 2001, verschiedener Umgestaltungen der Zeitung und des Kidnapping der freien Mitarbeiterin des Monitor Jill Carroll im Jahr 2006. Er ist mit Clara Germani verheiratet, die ebenfalls Journalistin ist. Mit ihrer Tochter, die im Teenagealter ist, leben sie in einem Haus, das Ingwerson, der ein geschickter Zimmermann ist, in seiner Freizeit renoviert.